Die Gefahr von hohen Dispokrediten und Kreditkarten

Wer kennt von den deutschen Bürgern das Problem eigentlich nicht, dass fast immer zu wenig Geld in der Tasche oder auf dem Konto ist. Fast jeder ist es schon gewohnt sein eigenes Konto immer innerhalb des Dispositionskredites zu führen so fern er überhaupt einen hat.

Schleichend aber stetig wird dieser weiter ausgeschöpft bis auch dieses voll ausgereizt ist und was nun? In den meisten Fällen wird versucht den Dispo bei der Bank erhöhen zu lassen, was bei guten Banken aber in der Regel nicht funktionieren sollte bzw. sehr genau nachgerechnet wird.

Eine wichtige Hilfestellung dabei ist unter anderem die Schufa, die Kreditinformationen über die Bürger bereitstellt an Hand derer eine Bonitätsprüfung durchgeführt wird. Damit kann in Erfahrung gebracht werden ob ein Bürger überhaupt noch in der Lage ist einen höheren Dispo oder Kredit zu bedienen. Ist etwa schon ein negativer Schufaeintrag wegen nicht bezahlter Rechnungen oder nicht getilgten Krediten vorhanden zeigt dies in der Regel dass der Kreditnehmer bereits am Limit ist und eine Erhöhung nicht wirklich bedienen könnte.

Verweigert die Hausbank eine Erhöhung, dann hat das einerseits interne Gründe, ist aber auch ein Schutz für den Konteninhaber selber um ihn vor der Überschuldung zu bewahren. Leider gibt es jedoch auch Banken die dies nicht so genau nehmen und liefert die Überziehungszinsen der Bürger abkassieren wollen.

Geldinstitute und auch weltbekannte Banken vergeben oft Konten und Kredite die den Einnahmen des Konteninhabers nicht entsprechen. Bei manchen Banken bekommt man einen Dispokredit nur dann wenn man auch einen Kleinkredit nimmt in den dann eventuelle Altlaster der vorherigen Bank umgeschuldet werden. Dieser Kleinkredit ist in der Regel so hoch wie der alte Dispo zuzüglich den extra Ausgaben und Zinsen.

Dazu bekommt man dann ein neues Girokonto mit einem Disporahmen, der ebenfalls in etwa dem gleichen wie zuvor entspricht und wenn es die Bank “ganz gut” meint auch noch gleich eine Visa- oder Mastercard oben drauf. Somit hat man eigentlich einen Überzugsrahmen der dem drei- bis vierfachen von zuvor entspricht. Ist man hier nicht sehr vorsichtig und kauft nun unüberlegt ein so werden alle Rahmen schnell ausgeschöpft. Leider verleitet aber gerade ein Konto das bei 0,00 EUR steht zu Einkäufen wenn man die vergangenen Jahre über nur große negative Zahlen gewohnt ist.

Auch eine Visa-Karte ist schnell mal an der Tankstelle verwendet und merkt die Belastungen erst dann wenn sie vom Girokonto eingezogen werden. Schlimm wird es vor allem wenn die Begleichung der Visa-Rechnungen in Raten zu 10% erfolgt wie es oft der Fall ist. So ist die Kreditkarte schnell ausgereizt und man hat es noch nicht einmal bemerkt. Gerade bei so großen zur Verfügung stehenden Krediträhmen sollte man die Ausgaben und auch die Kontoauszüge gut im Auge behalten, sonst steigen Zinsen und Belastungen schnell sehr stark an und der Absturz ist sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht. Erforderliche Felder sind als * markiert.

*
*